sand-road-desert-asphalt-travel-line-usa-america-holiday-soil-lonely-lane-california-arizona-road-trip-infrastructure-nevada-flooring-road-surface-route-66-500578

Route 66 – Amerikas Mutter aller Straßen

Amerika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und die Route 66 wohl die bekannteste Straße der Welt. Kaum ein anderes Land auf der Welt hat so eine geografische Vielfalt wie die Vereinigten Staaten von Amerika. Von Waldgebieten, Mittelgebirgen, Subtropen oder den Rocky Mountains bis hin zu trockenen Wüsten ist in diesem nordamerikanischen Land alles vertreten. Sie können Tage und Wochen durch die USA fahren und haben trotzdem nur einen Bruchteil des Landes gesehen.

Lust auf die Route 66? – Beliebte Roadtrips durch die Landschaft

 

Dementsprechend sind Ausflüge im Auto oder mit dem Motorrad äußerst beliebt, nicht nur bei Touristen, sondern auch bei den Einwohnern selbst. Die Optionen für solche aufregenden „Roadtrips“ sind unbegrenzt. Im Osten kann man den „Appalachian Trail“ entlangfahren und im Westen ist der „Pacific Coast Highway“ beliebt. Die älteste und sehenswürdigste Straße, die sich für eine Autoreise anbietet, ist jedoch die „Route 66“.
Schlachtfelder, Festungen, Kirchen, Friedhöfe bis hin zu kultigen Vintage-Motels oder typisch amerikanische Restaurants – auf der Route 66 wird Ihnen auf keinen Fall langweilig. Oft finden Sie auf einem Fleck alles, was Ihr Herz begehrt, wie zum Beispiel im Route 66 Casino Hotel in Albuquerque, New Mexico.

Vom Hotelzimmer aus sind es nur wenige Schritte zum Kongresszentrum, den fünf Restaurants, in denen man gutes Essen kosten kann, oder dem aufregenden Casino, welches klassische Unterhaltungsangebote bietet und für diejenigen interessant ist, die eine Alternative zu den immer beliebter werdende Online Casino Sites suchen.
Die Route 66 reicht von Chicago im Bundesstaat Illinois bis nach Santa Monica in Kalifornien und erstreckt sich über weite 3945 Kilometer. Die Straße durchquert acht Bundestaaten: Illinois, Missouri, Kansas, Oklahoma, Texas, New Mexico, Arizona und Kalifornien. Sie wurde 1926 eröffnet und war neben dem Lincoln Highway eine der ersten durchgehend befestigten Straßenverbindungen zur Westküste. Heute sind nicht mehr alle Teile der Straße befahrbar, jedoch wurde 1987 die Organisation „Route 66 Association“  gegründet, die für den Erhalt und die touristische Nutzung der ehemaligen Hauptstraße Amerikas wirbt. Die Straße ist so lang, dass Sie über 32 Stunden mit dem Auto für eine Fahrt von einem Ende zum anderen benötigen. Es gibt jedoch sowohl historische als auch landschaftliche Sehenswürdigkeiten, die einen Zwischenstopp durchaus reizvoll machen.

Die wichtigsten Attraktionen auf der Route 66

Am idealsten planen Sie pro Tag nur wenige Fahrtstunden ein, um an den wichtigsten Attraktionen genügend Zeit zu haben. Dazu zählen aus landschaftlicher Sicht der „Grand Canyon“ in Arizona oder das Wüstengebiet „Painted Desert“ in Arizona, das für sein einzigartiges Farbenspiel bekannt ist. In Texas sollten Sie dem „Palo Duro Canyon State Park“ einen Besuch abstatten, in dem sich der zweitgrößte Canyon Amerikas befindet. Tief hinab geht es in den „Meramec Caverns“ in Missouri, dem bekanntesten Höhlensystem in Amerika. Zieht es Sie stattdessen hoch hinaus, erhalten Sie auf der Aussichtsplattform des „Sandia Peak Aerial Tramway“ in New Mexico einen atemberaubenden Ausblick auf das Rio Grande Valley.

An jedem dieser Orte können Sie spannende Wanderungen unternehmen. Reiten Sie mit dem Pferd die uralten Pfade entlang und beobachten dabei bezaubernde Sonnenauf- und untergänge.

Städte auf der Route 66